Die Prozessautomatisierung ist eines der entscheidenden Merkmale für die Digitalisierung und stellt für die zukünftige Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen die Weichen für Erfolg oder Misserfolg. Vom RPA Developer bis zum Cloud Automation Engineer sind die Rollen klar verteilt und für ihr jeweiliges Teilgebiet innerhalb der Automatisierung perfekt angepasst. Doch wie sieht es im Bereich des Projektmanagements in Bezug auf Automatisierungsthemen im Allgemeinen aus? Im heutigen Artikel möchten wir diese Frage mit einer Rollenvorstellung aus dem Hause “Bots and People” beantworten.

Der Automation Strategist als Lösung

Themen rund um die Automatisierung von Prozessen gewinnen immer stärker an Bedeutung. Eine IDG Studie der Computerwoche bescheinigte Technologien wie Process Mining oder Robotic Process Automation (RPA) eine hohe Priorität bei Entscheidern von Unternehmen. So ist es nicht verwunderlich, dass 53% der befragten Unternehmen RPA als Kerntechnologie im Automation-Bereich sehen und zwei Drittel der Firmen Process Mining als einen der wichtigsten Pfeiler beim Thema Digitalisierung ansiedeln.

Die Implementierung neuer, weitreichender Technologien setzt oftmals die Veränderung von Kernprozessen voraus. Noch wichtiger als Software und Prozesse sind allerdings die Menschen.

Der Mensch ist einer der entscheidenden Faktoren für erfolgreiche Veränderung. Wir bei Bots and People entwickeln Zertifizierungen, mit denen sich Menschen optimal auf die Themen rund um Automatisierung vorbereiten können, betrachten Automatisierung ganzheitlich und schauen über den Tellerrand hinaus. Daher haben wir ein neues Jobprofil entwickelt, das unserer Meinung nach in jedes Unternehmen gehört, um den Herausforderungen der Automatisierung in Unternehmen erfolgreich zu begegnen: Der Automation Strategist.

Bock auf Schnuppern?

Nehme kostenlos an unserem nächsten Webinar für die Weiterbildung zum Automation Strategist teil und überzeuge dich von unserer Professionalität.

Wo wird ein Automation Strategist gebraucht?

Für den Automation Strategist stellen wir in diesem Artikel die drei Haupteinsatzgebiete heraus:

Proof of Concept (POC)

Der Beginn einer Automation Journey ist spannend. Viele Unternehmen und Projektleiter sprechen von einer steilen Lernkurve zu Beginn der Implementierung von Themen wie Process Mining, Robotic Process Automation (RPA) oder Cloud Business Process Automation (BPA). Der Automation Strategist kennt sich mit all diesen Themen aus. Er weiß, wann welche Technologien am besten einzusetzen sind und führt das jeweilige Unternehmen in nur wenigen Schritten zum Erfolg.

Beispielswiese eignet sich RPA nicht immer als Methode zur Prozessautomatisierung und die Vielzahl an Alternativmöglichkeiten kann wichtige Fragen aufwerfen. Sollten vorher Prozesse verbessert und der End-to-End Prozess, mittels datengetriebenem Process Mining, sichtbar gemacht werden? Solche Problemstellungen beantwortet der Automation Strategist und hilft gerade in der POC-Phase kostenintensive Fehler zu vermeiden.

Auch Ausnahmesituationen, wie beispielsweise die Corona-Pandemie, sind Teil seiner umfänglichen Planung, welche mit Hilfe von Prozessoptimierung- sowie -automatisierung Unternehmen krisensicherer macht.

Leiter einer Fachabteilung

Für uns gehören Themen wie Prozessautomatisierung oder Process Mining zum zukünftigen Skillset eines jeden Abteilungs- oder Teamleiters. Der Vorteil: Die Lücke zwischen IT- Fachabteilung wird geschlossen. Ein Abteilungsleiter ist nah an den Prozessen der Fachabteilung und kennt diese selbst ausgezeichnet. Mit dem Knowhow des Automation Strategist werden Abteilungsleiter dazu befähigt, Prozessautomatisierung in ihrer Fachabteilung zu einem Thema mit hoher Priorität zu machen. Je nach Aufstellung des Unternehmens können Prozesse dann selbst durch den Abteilungsleiter/Automation Strategist vorangetrieben werden (dezentrales Vorgehen) oder der Abteilungsleiter/Automation Strategist gibt Prozesse an ein Center of Exellence weiter.

Beratungsunternehmen

Der Automation Strategist eignet sich hervorragend, um Kunden ein ganzheitliches Bild der Automatisierung zu bieten und nicht die stumpfen Standard-Konzepte sowie Methoden aufzudrücken. Vielmehr ist er in der Lage, für jeden Kunden die perfekte Vorgehensweise und Technologie zu wählen. Der Automation Strategist stellt für Junior- und Senior-Level-Consultants einen starken „Kompetenzhebel“ dar und schafft so einen nicht zu unterschätzenden Vorteil gegenüber dem Konkurrenzangebot.

Neben diesen Einsatzgebieten gibt es natürlich noch weitere, die jedoch individuelle Ausprägungen haben und daher von Unternehmen zu Unternehmen geprüft werden müssen. Allgemein kann jedoch der Automation Strategist als Allrounder und Automatisierungsmanager eingesetzt werden, um den spezielleren Rollenverteilungen ganzeinheitliche Vorarbeit zu leisten und Prozessautomatisierung effektiv vorzubereiten und zu begleiten.

Digitale Transformation benötigt das Aufbrechen von Strukturen und das richtige Mindset der Mitarbeiter.

Was sind die Voraussetzungen, um Automation Strategist zu werden?

Grundsätzlich kann sich jeder zum Automation Strategist ausbilden lassen. Egal ob versierter IT’ler oder Fachexperte aus dem Finance-Bereich ohne IT-Knowhow. Eine Affinität zu Technologie und Software stellt einen Vorteil dar, ist jedoch kein Muss. Von Studenten/-innen über Berater/-innen bis Fachexperten/-innen aus der Automatisierungsbranche, die sich breiter aufstellen möchten, nehmen bisher verschiedenste Gruppen an der Ausbildung zum Automation Strategist teil. Diese Diversität eröffnet für das gemeinsame Lernen einen positiven Synergieeffekt und stellt gleichzeitig das Grundprinzip des Automation Strategists dar: Die Eröffnung neuer Perspektiven.

Interesse geweckt?

Schaue dir unsere Weiterbildungen zum Automation Strategist, RPA Developer und Cloud Automation Engineer an.